Jumpsuits

Ansicht:
Outfit Artikel    

Jumpsuits in großen Größen – der stylische Begleiter für Freizeit und das Büro

Das Tolle an diesem Kleidungsstück ist, dass es Oberteil und Beinbekleidung miteinander verbindet und Sie sich so einmal weniger Gedanken um die Kombination Ihrer einzelnen Lieblingsstücke machen müssen. Wir stellen Ihnen hier ein paar Sorten von Jumpsuit und die Arten ihn zu tragen, vor.

Der Jumpsuit für das Büro – edel und seriös

Ein einfarbiger Jumpsuit ist für den Büro-Alltag wie geschaffen: kombiniert mit edlen Pumps oder anderen High Heels und einem schönen Gürtel sowie einer passenden Tasche ist dieser Einteiler ein wirklich schickes Teil. Farblich können Sie in diesem Kontext zwischen angenehmen Creme-Tönen sowie Grau-Stufen oder Schwarz wählen – diese Farben wirken seriös und unaufdringlich, sodass Sie hier nichts falsch machen können. Wir empfehlen ein langes Hosenbein zu geschlossenen Sandalen, Ballerinas oder Halbschuhen, für den Büro-Alltag. Das Oberteil des Jumpsuits sollte die Schultern bedecken und einer Bluse oder einem Top mit breiten Trägern ähneln.

Der Freizeit-Overall – locker und lässig durch den Tag

Dieser Jumpsuit für die Freizeit wird manchmal auch Playsuit genannt und zeichnet sich durch den lockeren Schnitt und die manchmal sehr ausgefallenen, bunten Muster aus – hier ist Mut zur Farbe angesagt – Zick-Zack-Design in Schwarz Weiß oder buntes Blumenmuster – alles ist möglich. Die Farben können vom knalligen Neon bis pastell-sanften Tönen reichen. Die Jumpsuits für die Freizeit können Sie z.B. mit hohen Sandalen, mit Wedges-Absatz im Seventies-Stil, oder bunten Sneakers oder leichten Stoffschuhen mit Brikettsohle kombiniert werden – die Hosenbeine können in der Freizeit natürlich auch kurz getragen werden, für den sportlich-lässigen Look.

Kurze Jumpsuits für den Frühling und Sommer

Ein kurzes Hosenbein ist besonders an warmen Tagen sehr angenehm zu tragen – der Wind streicht über die Haut und lässt so ein schönes Urlaubsgefühl aufkommen. Die Schnitte reichen hierbei von Bandeau-Oberteil, das trägerfrei die Schultern gut zur Geltung kommen lässt, bis zum geschlossenen Oberteil, das wie ein Hemd zu tragen ist – eine Knopfleiste lenkt hier die Aufmerksamkeit sehr schön auf das weibliche Dekolleté und ist so super in großen Größen tragbar. Der lockere, weiche Fall des Stoffes kaschiert gut Problemzonen – so können Sie selbstbewusst jeden Trend mitmachen.

Materialvielfalt - Jumpsuits aus Jeans, Baumwolle und vielem mehr

Sie haben die Qual der Wahl, was den Stil und Schnitt eines Jumpsuits betrifft: ob langes, knie-langes oder kurzes Bein, Neckholder-Oberteil oder im Bandeau-Stil, oder hoch geschlossen wie das klassische Hemd – die Auswahl lässt keine Wünsche offen. Mindestens ebenso vielfältig sind die Materialien, aus denen Jumpsuits gefertigt werden. Für kühlere Tagen und den Auftritt im Büro sind Einteiler aus dickerer Baumwolle zu empfehlen. Die warme Jahreszeit kann dagegen mit dünnen Stoffen, wie Viskose oder Chiffon, bestritten werden. Zu langen Jumpsuits passen auch lange Mäntel, oder ein schöner Trenchcoat.

Die Kombination macht den Unterschied: ein Jumpsuit – zig Variationen

Das Gute an Jumpsuits ist, dass Sie sich nicht fragen müssen, ob das Top, die Bluse oder der Pullover zum Rock oder der Hose passt – das Problem hat sich erledigt. Allerdings sollten Sie den Einteiler trotzdem dem Anlass entsprechend mit den richtigen Accessoires kombinieren: Handtasche, Gürtel, ein farblich abgestimmtes Tuch oder eine edle Stola, machen einen gewaltigen Unterschied. Lange Jumpsuits können Sie bspw. auch bis zur Wade hochkrempeln und den Gesamteindruck so etwas auflockern. In diesem Fall ist zu empfehlen, das Outfit mit High Heels zu ergänzen, da so die Figur gestreckt wird, wovon auch Damen in großen Größen profitieren.